Krämpfe beim Fußball – Was tun?

Viele Fußballer leiden regelmäßig unter einem Muskelkrampf. Nachfolgend erfährst du, wie Krämpfe beim Fußball entstehen und was du dagegen tun kannst. Du erhältst gute Tipps zur Vorbeugung. Diesbezüglich kommt es auf die richtige Vorbereitung auf ein Spiel an.

Wie entstehen Krämpfe beim Fußball und was sind mögliche Ursachen?

Muskelkrämpfe während des Sports sind überaus unangenehm und schmerzhaft. Sie treten häufig in der Wadenmuskulatur auf, manchmal auch im Oberschenkel. Du kennst es wahrscheinlich aus Fußballspielen im TV: Plötzlich liegt ein Spieler Sekunden oder Minuten lang am Boden, da der Muskel verkrampft, sich unkontrolliert stark zusammen zieht und die Arbeit verweigert. Der Fußballer erleidet stechende Schmerzen und kann sich einen Moment lang kaum bewegen. Die Ursache ist meist eine sportliche Überlastung: Der Muskel ist schlichtweg an seine maximale Leistungsfähigkeit gekommen. Zum Schutz vor weiteren Belastungen zieht er sich zusammen. Vor dem Sport ist ein Stretching ratsam, um Krämpfe beim Fußball zu vermeiden. Auch ein Flüssigkeitsmangel und ein damit einhergehendes Ungleichgewicht der Mineralstoffe begünstigt Krämpfe beim Fußball. Neben den harmlosen Ursachen können auch Erkrankungen der Grund für die Krämpfe beim Fußball sein, beispielsweise Durchblutungsstörungen im Bein oder Nervenstörungen in den Muskelfasern.

Krämpfe beim Fußball – was solltest du tun und wie kannst du sie vermeiden?

Wenn Krämpfe beim Fußball auftreten, ist es wichtig, sofort eine Pause einzulegen und den Muskel wieder zu entspannen. Hilfreich ist oft eine sanfte Gegendehnung. Bei einem Wadenkrampf umfasst du die Zehen und ziehst sie Richtung Schienbein. Eine leichte Lockerungsmassage bietet ebenso Unterstützung. Zur Vorbeugung ist es wichtig, dem Körper genügend Flüssigkeit zuzuführen, denn ein Mineralstoff-Ungleichgewicht verursacht Krämpfe. Auch nach dem Sport muss der Mineralstoffspeicher aufgefüllt werden, um einen Mangel zu vermeiden. Zu den Störungen im Elektrolythaushalt gehört zum Beispiel ein Magnesiummangel. Sportler sollten diesen vermeiden. Auch Natrium, Kalium und Kalzium werden für eine optimale Muskelfunktion benötigt. Kohlenhydrathaltige Elektrolytgetränke können dabei helfen, Krämpfe hinauszuzögern oder zu verhindern. Zum Teil ist es sinnvoll, zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, beispielsweise Magnesium und Kalzium. Die Ernährung sollte gesund und ausgewogen sein. Ideal sind:

  • magnesiumreiche Vollkornprodukte, Bananen und Nüsse liefern viel Magnesium
  • reichlich Obst und Gemüse
  • Verzicht auf Alkohol und Nikotin

Zusammenfassung

Im Normalfall kommt es nach einer Muskelanspannung zur Entspannungsphase. Tritt jedoch ein unwillkürlicher Nervenreiz auf, ist der Muskel nicht in der Lage, zu entspannen, sodass er sich verkrampft. Krämpfe beim Fußball haben verschiedene Ursachen. Gleichermaßen gibt es gute Möglichkeiten der Vorbeugung von Muskelkrämpfen. Sportler haben durch das vermehrte Schwitzen einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit und Mineralstoffen. Daher können Krämpfe beim Fußball entstehen, wenn dieser nicht ausgeglichen wird. Es ist also wichtig, viel zu trinken, sich beim Sport nicht zu überfordern und genügend Ruhephasen einzubauen. Zum Schutz vor einer Überlastung, ist ein Aufwärmen vor dem Training unverzichtbar. Treten Muskelkrämpfe auf, muss die sportliche Aktivität sofort unterbrochen und der verkrampfte Muskel vorsichtig gedehnt werden.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code